deenit


SeCom 2.0 auf dem ersten Hochwassertag Baden-Württemberg

Am 5. Mai 2014 fand der erste Hochwassertag Baden-Württemberg im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt. Etwa 200 Teilnehmer waren zum Fachkongress gekommen und neben 14 anderen Aussteller war auch das SeCom 2.0 Projekt mit einem Stand vertreten.

Seit mehr als zehn Jahren wird in einem Gemeinschaftsprojekt aus dem Land Baden-Württemberg, Landkreisen, Städten und Gemeinden ein nachhaltiges Hochwassermanagement erarbeitet. Die dabei entwickelten Ziele und Ergebnisse ermöglichen einen neuen Umgang mit Hochwasserrisiken.
Dabei ist besonders die Erstellung von Hochwassergefahren- und -risikokarten, sowie die dabei einhergehenden neuen Informationen von Bedeutung. So liegen erstmals flächendeckende Informationen über die betroffenen Gebiete, die Überflutungstiefen und die Hochwasserwahrscheinlichkeit vor. Zusätzlich gehen Nutzungseinschränkungen durch die vom Land Baden-Württemberg als Überschwemmungsgebiete festgesetzten Flächen hervor.

Die bestehenden Fragen wie „Welche Chancen ergeben sich durch die neuen Informationen? Was bringt das neue Gesetz mit sich? Und wie können Hochwasserrisiken durch richtige Prävention, Ereignisbewältigung und Nachsorge reduziert werden?“ (Quelle) sollen auf dem Hochwassertag durch Vorträge, Diskussionen oder Ausstellungen beantwortet werden. Zusätzlich kommt es zu einem Informationsaustausch und die Bildung von Handlungsideen.

Für weitere Informationen zum Hochwassertag 2014 besuchen Sie bitte die Website des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

Christiane Pyka

Christiane Pyka – Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie, RWTH Aachen

Leave a Reply